Barrierefreiheit
Zum Hauptinhalt springen

Vor der Geburt

Wir begleiten Sie von Anfang an

Vor der Geburt haben werdende Eltern viele Fragen: Wann sollte ich mich in der Geburtsklinik vorstellen? Was muss ich zur Anmeldung für die Geburt mitbringen? Ist eine ambulante Geburt möglich? Und was muss ich in die Krankenhaustasche packen? Unser Team aus Ärzt*innen, Pflegekräften und Hebammen begleitet Sie von Beginn der Schwangerschaft damit Sie und Ihr Partner oder Ihre Partnerin die Schwangerschaft mit Vorfreude erleben. 

Vorsorgeunterschungen zur Geburt

In unserer Pränatalambulanz besprechen Sie mit unseren Ärzt*innen den Verlauf Ihrer Schwangerschaft, eventuelle Vorerkrankungen, Ihre Wünsche für die anstehende Geburt und alle Fragen, die Sie haben. Eine Vorstellung vor der Geburt in unserer Pränatalambulanz ist freiwillig. Sollte Ihre Schwangerschaft normal verlaufen, können Sie alle Vorunterschungen bei Ihrem Gynäkologen bzw. Ihrer Hebamme wahrnehmen und mit dem Geburtsbeginn in unseren Kreißsaal kommen. In unserer Pränataldiagnostik bieten wir zudem Diagnostik und Therapien vor der Geburt an. 

Im Falle einer Risikoschwangerschaft sollten Sie in jedem Fall einen Termin in unserer Pränatalambulanz vereinbaren. Das betrifft zum Beispiel Schwangere mit Bluthochdruck, Diabetes oder Medikamteneinnahme, Schwangere mit Vorerkrankungen der (z.B. Gerinnungsstörungen, rheumatische Erkrankungen, Epilepsie), Schwangere, die eine traumatische erlebte Entbindung durchgemacht haben, Schwangere mit Besonderheiten oder Lageanomalien des Kindes (Beckenlage/Querlage), Schwangere mit Mehrlingen oder Schwangere, die vormals einen Kasierschnitt bzw. eine Operation an der Gebärmutter hatten. 

 

Anmeldung in der Pränatalambulanz

Ein Termin zur Geburtsplanung empfiehlt sich ab der 36. Schwangerschaftswoche

Terminvergabe 
 +49 251-83-48261
Mo-Fr: 8.00-15.30 Uhr
Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude A1
Westturm Ebene 05

Unterschungen rund um Schwangerschaft & Geburt

Wenn das Baby bis zur 37. Schwangerschaftswoche immer noch mit dem Steiß nach unten liegt, spricht man von einer Beckenend- oder Steißlage des Kindes – eine Situation, die werdende Eltern sehr verunsichern kann. Häufig wird in dieser Situation zu einem geplanten Kaiserschnitt geraten. In der UKM Geburtshilfe haben Sie jedoch mit der äußeren Wendung eine sichere Alternative, die Ihnen eine natürliche Geburt ermöglichen kann.

Die äußere Wendung findet im Kreißsaal ab der 37+0. Schwangerschaftswoche statt. Besonders gut sind die Aussichten auf Erfolg, wenn das Baby von genügend Fruchtwasser umgeben ist und der Mutterkuchen an der Hinterwand liegt. Diese Dinge überprüft der Arzt im Kreißsaal, bevor mit der äußeren Wendung begonnen wird.

Bei der äußeren Wendung tastet der Arzt durch Ihre Bauchdecke nach Köpfchen und Becken des Babys. Dann wird das Baby ähnlich einer „Rolle vorwärts“ um 180° in die Schädellage gedreht. Manche Babys lassen sich im Sinne einer „Rolle rückwärts“ besser drehen. Für diese Maßnahme muss der Arzt Druck und Kraft auf Ihren Bauch anwenden – ähnlich wie bei einer kräftigen Massage. Das kann sich unangenehm anfühlen. Allerdings geschehen die einzelnen Schritte langsam und in Ruhe und Sie haben jederzeit die Möglichkeit, mit dem Arzt zu sprechen und z.B. eine Pause zu vereinbaren.

Die Erfolgsquote der äußeren Wendung liegt bei etwa 50%. Sollten Sie sich für die Option einer äußeren Wendung interessieren, vereinbaren Sie bitte einen Beratungstermin in unserer Sprechstunde. Im Rahmen dieser Vorstellung werden der Ablauf und alle wichtigen Details ausführlich mit Ihnen besprochen.

Als Kolostrum bezeichnet man die Vormilch, die bereits während der Schwangerschaft in der Brust gebildet wird. Die Vormilch hat eine besonders wertvolle Zusammensetzung und enthält viele Stoffe, die Ihrem Baby den Start ins Leben vereinfachen. Gerade Babys von Müttern mit einer Zuckererkrankung während der Schwangerschaft schaffen es mit Kolostrum besser, ihren eigenen Blutzucker zu stabilisieren. So können gefährliche Unterzuckerungen des Neugeborenen vermieden werden, wenn die Babys als erste Nahrung Kolostrum erhalten.

Wir bieten allen Schwangeren mit einer Zuckererkrankung daher bereits vor der Geburt ein Beratungsgespräch zur Kolostrumgewinnung an. In diesem Gespräch erklärt Ihnen eine Still- und Laktationsberaterin, wie Sie bereits in den letzten Wochen der Schwangerschaft die Vormilch per Hand entleeren und hygienisch lagern können, damit Sie diese zur Geburt in den Kreißsaal mitbringen. Sollten Sie oder Ihr Baby nach der Geburt noch zu erschöpft sein, um zu stillen, kann das mitgebrachte Kolostrum stillfreundlich gefüttert werden.

Die Beratungen erfolgen ab der vollendeten 37. Schwangerschaftswoche. Sie können z.B. bei Ihrer Vorstellung zur Geburtsplanung ein Beratungsgespräch vereinbaren. Die Materialien zur hygienischen Lagerung des Kolostrums stellen wir Ihnen für einen Unkostenbeitrag von 8€ zur Verfügung.

Kursangebot

Egal ob Geburtsvorbereitung und Partnerabende, Yoga für Schwangere, Stilltreff, Rückbildungsgymnastik oder Babyschwimmen: Unser vielfältiges Kursangebot bietet je nach Ihren Vorstellungen das Passende für die Zeit vor und nach der Geburt.

 

Zum Kursangebot